Skip to content
anodizing aluminium for Tom Dixon chair.jpg
Durch das Eloxieren entsteht eine Oberfläche mit hoher Reinheit und einer hexagonalen Struktur, die die Schicht widerstandsfähig macht.
Nachhaltiges Design

Das Eloxalverfahren und Aluminium bereichern die Vorstellungen von Tom Dixon

Die Zeiten, in denen Design nur ästhetisch wahrgenommen wurde, sind vorbei. Entworfene Objekte müssen immer noch originell sein, aber sie müssen vor allem funktional, langlebig und ökologisch sein. Sie sollten viele Mehrwerte haben und Glamour mit Effektivität verbinden. Ein Beispiel ist der innovative Aluminiumstuhl von Tom Dixon.

Wer moderne originelle Möbel liebt, kennt die ikonischen Designs von Tom Dixon. Absolute Klassiker, wie der aus Stroh geflochtene S Chair und der Pylon Chair, basierend auf durch Schweißen verbundenen Stahldrähten. Sie können seine Kreationen in den angesagtesten Innenräumen von Bars und Hotels, Privatresidenzen sowie im Victoria and Albert Museum in London, im Museum of Modern Art in New York und im Centre Georges Pompidou in Paris bewundern.

Dixon ist auch für seine Liebe zum Metall bekannt. Die Wahl von Aluminium für eines seiner jüngsten Projekte war daher keine Überraschung. Ich habe an dem Projekt gearbeitet. Dazu später mehr.

Ein Aluminiumstuhl mit Respekt für die Umwelt

Dixon entwarf diesen Stuhl komplett aus Aluminium im Hinblick auf Langlebigkeit, Funktionalität, Schönheit und Respekt für die Umwelt. Da er nur aus wenigen Bestandteilen besteht, lässt er sich am Ende seines Lebens als Möbelstück problemlos recyceln.

Der Stuhl wird durch die superplastische Verformung von Aluminiumlegierungen hergestellt und hat ein ballonartiges Muster. Dies wurde durch Blasformen des Metalls bei hohen Temperaturen und anschließendes Laserschneiden der Form erreicht.

Diese Methoden wurden in der Automobilindustrie entwickelt, um tiefe und komplexe Formen herzustellen, die noch vor wenigen Jahren unmöglich zu erreichen waren.

Eloxieren von Aluminium, um das gewünschte Aussehen zu erreichen

Als nächstes folgte das Eloxieren des Aluminiums. Das ist mein Fachgebiet.

Durch das Eloxieren entsteht eine Oberfläche mit hoher Reinheit und einer hexagonalen Struktur, die die Schicht widerstandsfähig macht. Es reduziert das Korrosionsrisiko, macht das Produkt verschleißfest und verbessert die Wärmedämmung und die elektrischen Eigenschaften.

Das Eloxal-Verfahren ist ein Prozess, der aus mehreren aufeinanderfolgenden Teilprozessen besteht:

  • Entfetten. Dieser Schritt entfernt Staub, Fett, Kühl- und Polierflüssigkeiten aus Bearbeitungsprozessen und feinen Schmutz von der Aluminiumoberfläche. Die Reinigung erfolgt mit hochwertigen Reinigungsmitteln.
  • Beizen. Dieser Prozess entfernt kleinere Kratzer und Abschürfungen und mattiert die Oberfläche. Es kann durch Säureätzen oder Ätzen auf Ätznatronbasis durchgeführt werden.
  • Dekapieren. Dies ist die letzte Phase der Vorbehandlung, wenn die Aluminiumkomponenten in ein Säurebad getaucht werden. Dadurch wird die Oberfläche vor dem Eloxieren neutralisiert und gründlich gereinigt.
  • Eloxieren. In dieser Hauptphase wird die Metalloberfläche in eine Oxidschicht umgewandelt. Dabei spielt der Schwefelsäure-Elektrolyt eine große Rolle. Das Ergebnis ist eine bis zu 25 µm dicke, natürlich silbern wirkende Oxidschicht.
  • Färben. Jetzt, mit einer Struktur, bei der die Beschichtung eingefärbt werden kann, können wir die Aluminiumkomponenten mit einem Bad aus Zinn und Schwefelsäure von Natur silberfarben über Champagner, Bronze hin zu klassischem Schwarz farblich verändern.
  • Nachverdichtung. Dieser Prozess schützt die neue Aluminiumoxidschicht vor den negativen Einflüssen atmosphärischer und physikalisch-chemischer Bedingungen. Die Poren des Oxids werden in entmineralisiertem Wasser bei 96 Grad Celsius erhitzt, wo sie einem Hydratationsprozess unterzogen werden (Bildung von Böhmit in der Porenstruktur), wodurch die Oberfläche glatt und glänzend wird. Und einsatzbereit.

anodized aluminium for circular Tom Dixon chair.jpg

Einfärben von Aluminium in hochdekorativen Farben

Ein zusätzlicher Vorteil, hier mit Blick auf den Stuhl komplett aus Aluminium von Dixon, ist die Steigerung der ästhetischen Werte sowie die Möglichkeit der Einfärbung in hochdekorativen Farben. Neben erhöhten technischen Parametern erhalten die Elemente dadurch Designercharakter. Ein Ausdruck von Luxus.

Industrietechnik, Innen- und Büroausstattung, medizinische Geräte, Schwimmbäder, Solarmodule, Lösungen für Transport und Automotive, Möbel, Dekorationselemente, Veredelungsdetails – dies ist nur ein Bruchteil der Möglichkeiten, die uns das Eloxal-Verfahren eröffnet.

Aus meiner Sicht spricht nichts dagegen, extrem widerstandsfähiges und designorientiertes Aluminium, das diesen Prozess durchlaufen hat, die strukturelle Grundlage für moderne Lösungen bildet. Wie der Stuhl von Tom Dixon.

Related articles